Aikido

Morihei Ueshiba

Aikido ist eine Japanische Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhundert von Morihei Ueshiba entwickelt wurde. Die Wurzeln dieser Kampfkunst liegen im klassischen Schwert- und Stockkampf und den unbewaffneten Verteidigungsschulen des japanischen Mittelalters. Aikido ist ein sanfter Weg der Selbstverteidigung, es gibt keine Wettkämpfe. Wirkungsvolle Wurf- und Hebeltechniken setzen den „Angreifer“ außer Gefecht, ohne ihn zu verletzen.

 

Aikido- Wurf

Grundsätzlich wird einem Angriff kein direkter Widerstand entgegengesetzt, vielmehr wird versucht, den Griff, Stoß oder Schlag, in eine runde Bewegung umzulenken, zwei Kräfte werden harmonisiert. Aikido ist eine sogenannte Innere Kampfkunst, d.h. ein Weg, mit dem Ziel für den Übenden, sich selbst und seine inneren Kräfte (Ki/ Chi) zu entwickeln, die für den persönlichen Lebensweg bereichernd sind.